Gott hält die Welt in Seinen Händen
Eine Leiter zu Gott
Gott und Mensch lernen einander kennen

Gott hält uns in Seiner Hand

Gott ist derjenige, der unser Leben in seiner Hand hält. Er besteht aus drei Personen, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Der Vater ist der Vater des Herrn Jesus Christus und der Vater aller Gläubigen, d.h. der Vater derer, die sich zu Jesus Christus bekehrt haben.

Der Herr Jesus Christus ist Herr, der Heiland und der Richter aller Menschen (Johannes 5,22).

Er hat den Seinigen den Heiligen Geist verheißen, den Beistand und Tröster (Johannes 16,7). Dieser ist der Stellvertreter des Herrn Jesus Christus auf Erden und wohnt in allen wahren Gläubigen.

Auf der Suche nach Gott

1. Gott hat den Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt (Prediger 3,11). Für Gott ist mit der Sünde des Menschen nicht alles aus, sondern Er will, dass wir Ihn suchen.

2. Gott schuf die Menschen, Adam und Eva, und setzte sie ins Paradies. Der Mensch und alles was Gott geschaffen hatte, war sehr gut (1. Mose 1,31). Durch ihre Sünde, zu der der Satan sie verleitet hatte, zerstörten die ersten Menschen ihre geistliche Gemeinschaft mit Gott (1. Mose 3,7).

3. Seit diesem Zeitpunkt lebt der Mensch und alle seine Nachfahren getrennt von Gott. Unsere Sünde verhindert den Kontakt und die innige Gemeinschaft mit Gott (Jesaja 59,1.2).

4. Gott ist nicht fern von uns (Apostelgeschichte 17,27). Jesus Christus, der Sohn Gottes, hat durch sein Werk am Kreuz die Trennung überwunden (Johannes 3,16).

5. Warum war Christi Tod notwendig? Sein Tod war für den Vater ein wohlgefälliges Opfer (Hebräer 9,28). Dort am Kreuz wurde er der Erlöser der Menschen, indem er die Strafe für ihre Sünde auf sich nahm und dafür litt, sowohl der Menschen, die vor ihm gelebt hatten, als auch die die noch kommen und sündigen würden – also uns (Römer 5,8).

Gott kann man finden

6. Der Mensch Jesus ist auch der Christus, d.h. der erwartete Messias, der Sohn des Menschen und der Sohn Gottes, der Heiland und Erlöser der Menschheit. Das haben verschiedene Menschen, die ihm begegnet sind, erkannt, unter anderem auch der Fischer Petrus (Matthäus 16,16), oder die gottfernen Samariter (Johannes 4,42).

7. Jedoch können wir das Wohlgefallen Gottes (die "Gnade") uns nicht verdienen. Gnade wird immer geschenkt, und kann nur erbeten werden (Römer 4,3-5). In dem Herrn Jesus Christus ist diese Gnade wirksam geworden. Wir ehren Gott, indem wir unseren Stolz, dass wir gute Menschen sind und gute Werke vor Gott angeblich tun können, vergessen und uns viel mehr auf Christus und sein Werk am Kreuz stützen.

8. Gott ist nur ein Gebet von uns entfernt. Wir sollen Buße tun (Apostelgeschichte 3,19) und unsere Sünden bekennen (1. Johannes 1,9a). Wir sollen den Namen des Herrn Jesus Christus anrufen, d.h. zu seiner Person beten (Römer 10,13 und Apostelgeschichte 4,12). Dies nennt man Bekehrung, und Gott schenkt dem Bekehrten augenblicklich die Wiedergeburt durch den Heiligen Geist (Jakobus 1,18). Dann hat er sicheres ewiges Leben (1. Johannes 5,13)

Gott hält uns ... - Bibelstellen

Johannes 5, Vers 22: Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben, …

Johannes 16,7: Doch ich sage euch die Wahrheit: Es ist euch nützlich, dass ich weggehe, denn wenn ich nicht weggehe, wird der Beistand nicht zu euch kommen; wenn ich aber hingehe, werde ich ihn zu euch senden.

Prediger 3,11: Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt, nur dass der Mensch das Werk nicht ergründet, das Gott getan hat, vom Anfang bis zum Ende.

Auf der Suche ... - Bibelstellen

Prediger 3,11:  Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt, nur dass der Mensch das Werk nicht ergründet, das Gott getan hat, vom Anfang bis zum Ende. 
1. Mose 1,31: Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. 
1.Mose 3,7: Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. 
Jesaja 59, 1 und 2: Siehe, die Hand des HERRN ist nicht zu kurz, um zu retten, und sein Ohr nicht zu schwer, um zu hören;  sondern eure Vergehen sind es, die eine Scheidung gemacht haben zwischen euch und eurem Gott, und eure Sünden haben sein Angesicht vor euch verhüllt, dass er nicht hört.

Johannes 3,16: Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 

Hebräer 9,28: … so wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Male ohne Beziehung zur Sünde denen zum Heil erscheinen, die ihn erwarten.
Römer 5,8: Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist. 

Gott kann man ... - Bibelstellen

Matthäus 16,16: Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. 

Johannes 4,42: …und sie sagten zu der Frau: Wir glauben nicht mehr um deines Redens willen, denn wir selbst haben gehört und wissen, dass dieser wahrhaftig der Retter der Welt ist.

Römer 4,3-5: Denn was sagt die Schrift? "Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet."  Dem aber, der Werke tut, wird der Lohn nicht angerechnet nach Gnade, sondern nach Schuldigkeit.  Dem dagegen, der nicht Werke tut, sondern an den glaubt, der den Gottlosen rechtfertigt, wird sein Glaube zur Gerechtigkeit gerechnet, …

Apostelgeschichte 3,19: So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, …

1.   Johannes 1,9: Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit. 

Römer 10,13: "denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird gerettet werden" (Zitat aus Joel 3, 5).

Apostelgeschichte 4, 12:  Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen. (Der Name „Jesus“)

Jakobus 1,18: Nach seinem Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit geboren, damit wir eine Art Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seien.

1. Johannes 5,13: Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.